Kurz vor Weihnachten des Jahres 2014 wurde in den britischen Nachrichten darüber berichtet, dass einige der größten Ambulanzgesellschaften des Landes Rettungssanitäter aus Polen rekrutierten, die dann an britischen Krankenhäusern arbeiten sollen und das bereits dort angestellte Personal unterstützen und entlasten sollen. In den Berichten wurde vorgeschlagen, dass dies sinnvoll ist, da es in Großbritannien an mehreren 100 Rettungssanitätern mangelt und die Fähigkeiten und Qualifikationen eines polnischen Rettungssanitäters mit denen eines britischen Rettungssanitäters gleichzusetzen sind. Ein weiterer Grund für die Rekrutierung beruht auf dem Fakt, dass eine Vielzahl an polnischer Immigranten in Großbritannien lebt und somit auch Problemen, die durch eine Sprachbarriere entstehen könnten, entgegengewirkt wird.

 

Die South Central Ambulance Service (SCAS) NHS Foundation Trust (www.southcentralambulance.nhs.uk) ist eine der Einrichtungen, die auf den Rekrutierungszug mit aufgesprungen ist. Die SCAS ist zuständig für folgende Bereiche in England: Oxford, Buckinghamshire, Berkshire und Hampshire. Des Weiteren ist die SCAS einer der Teilnehmer, die von dem britischen Medilingua Partner Europe Evaluation Company (EEC) zur Teilnahme rekrutiert wurde.
Diskussionen der zwei polnischen Partner (Danmar, Universität Rzeszow [URZ]) zufolge wurden von EEC und Danmar im Dezember 2014 Treffen zwischen SCAS und URZ arrangiert, in denen es darum gehen soll, wie die Rekrutierung stattfinden soll und wie man eine Zusammenarbeit in der Zukunft ausbauen und sichern kann. Das Treffen war derart erfolgreich, dass SCAS und URZ direkt ein weiteres Treffen in Rzeszow für Februar 2015 und April 2015, dann in Großbritannien, arrangierten. Darüber hinaus erarbeiteten SCAS und URZ eine Vereinbarung über eine Partnerschaft für weitere Recherchen auf diesem Gebiet und planen ihre Zusammenarbeit auf diesem Gebiet zu festigen.